Die Perserkatzen
Persönlichkeit
Fell Pflege
Augen Pflege
Ohren Pflege
Nasen Pflege
Krallen Pflege
Zahn Pflege
Bade Tipps
Pflege Zubehör
Gesundheit
Ernährung
Farben
Solid Color
Silver und Golden
Smoke
Tabby
Parti Farbdivision
Schildpatt
Calico
Bicolor
Himalaya Colorpoint
Temperament
in Farbe
Impfungen
Vor der Narkose
Giftige Pflanzen
Katzen in Menschenjahre
Gästebuch
Anfrage Kontakt


Montag der 17.6.2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30









47


Gegen Schwarzzüchter

Es würde mich freuen, wenn sich Züchter mit mir in Verbindung setzen um die Perserrasse neu aufzubauen.





Geschichte der Perser, der geheimnisvollen Schönheit aus Persien:

Einer der, wenn nicht die beliebteste Rasse, ist die Perser eine der ältesten bekannten Katzenrassen. Die frühe Geschichte ist nicht ganz bekannt, obwohl es allgemein akzeptiert wird, dass die frühen Katzen aus Persien (heute Iran) und der Türkei kamen.

Es wird gesagt, dass die Vorfahren der heutigen Perserkatze, weit her von Persien mit Seide, Edelsteine ​​und Gewürze von Entdeckern im 17. Jahrhundert mitgebracht wurde. Sie wurden zu einem Statussymbol und wurden sehr begehrt. Langhaarigen Perserkatzen wurden zunächst in den Nahen Osten von einem italienischen Reisenden in den frühen 1600er Jahren entdeckt. wurde in England während des 19. Jahrhunderts.

Der Italienische Reisende Pietro della Valle (1586 - 1652) ist mit einer der ersten, Perserkatzen zurück nach Europa gekommen, die Ankunft in seinem Heimatland Italien war im Jahr 1620. Von 1800 an war die persische Katze eine der beliebtesten Rasse in Europa. Die ersten Perser kamen, in den späten 1800er Jahren nach Amerika. In der Beilage Harpers Weekly vom Januar, 27, 1872 gibt es eine Darstellung von mehreren Katzen Exponaten aus der Londoner Crystal Palace Show, darunter eine Perserkatze. Sie wurden schließlich nach Europa gebracht und populär wurde in England während des 19. Jahrhunderts. Queen Victoria besaß zwei blaue Perser. Benannt wurden sie nach dem Persischen Herkunftsland. Ihre wahre Herkunft ist nicht vollständig bekannt. Verweise auf Perser findet man in Hieroglyphen Aufzeichnungen, eine frühe Datierung verweist auf die Nr. 1684BC. Obwohl die Geschichte der Perserkatze relativ unbekannt ist, gibt es diese Rasse der Katze schon seit Jahrhunderten. Die genauen Ursprünge des Perserkatze Rasse sind nicht bekannt, aber es gibt Aufzeichnungen über diese langhaarigen Katzen, in der die erste Katze in Großbritannien ist. Frühen Perser Katzen hatten runde Köpfe, kurze Gesichter und Stupsnasen mit vollen, runden Wangen und einem gedrungenen, kräftigeren Körper . Doch in den späten 1800 begannen Katzenliebhaber, mehr für rundere Köpfe, kürzere Nasen, größere Augen, kleinere Ohren und einen gedrungenen Körper aussehen zu züchten. Die Perserkatze wurde um 1900 in die USA eingeführt und die Beliebtheit dieser langhaarige Katze Rasse begonnen, weltweit zu wachsen. Silber Perser und Chinchilla-Perser waren besonders beliebt. Es gibt Zeitungsartikel über Züchter in Amerika gewinnen Shows im Jahr 1900, 1901 und 1902.

Harpers Weekly

zooplus.de

In den frühen Zeichnungen und Fotos der Perser zeigt sich eine ganz andere Katze als die Perser von heute. Die Perserkatze, ist eine Katze mit schweren Knochen, massiven Körperbau, mit kurzen dicken Beinen und mit großen Pfoten. Perser sind gut muskulös und mittelgroß bis groß. Sie haben einen kurzen, dicken Hals, Schultern und eine große eine breite Brust. Einen kurzen Schwanz, der proportional zu dem Körper ist. Sie haben einen großen, breiten Kopf mit großen runden, ausdrucksstarken Augen die weit auseinander stehen, schräge kleine runde Ohren und mit Büschel, die auf dem Kopf tief sitzen und weit auseinander sind. Die Nase ist kurz, mit einem Stopp zwischen den Augen der Katze zentriert. Der Gesamtausdruck ist süß. Einige Züchter konzentrieren sich auf die Zucht Perser, aus der Vergangenheit der weniger der extremen Eigenschaften ähneln. Diese werden als traditionelles Puppengesicht oder Old Style Perser genannt.

Wenn man von Perserkatzen spricht, hören wir oft Papiere. Aber was sind Papiere? Alle Arten von Papierkram begleitet eine verantwortungsvolle gezüchtet Perserkatze, aber was die meisten Leute meinen, wenn man sagt, meine Katze hat Papiere. Sie denken es bedeuten Zulassungspapiere von einer Katze bei der Registrierungsstelle. Einige Leute denken auch es bedeutet, das ist einfach ein Stammbaum, mit den Vorfahren der Katze.

Traditionell kann man sich auf einen Registrierten Züchter verlassen, alle Kätzchen werden registriert. Die Integrität bei den Züchtern ist immer noch vital, aber die Wissenschaft hat uns auch ein neues Tool für die Überprüfung der Eltern-DNA-Tests eines Kitten. Jeder Katzenzüchter, macht einen DNA-Tests von den Eltern und ihren Nachkommen und seriöse Züchter bilden sich immer weiter. Damit die Kitten keine Erbkrankheit wie z.B.: Polyzystische Nierenerkrankung, Epiphora - Tränen, die auf das Gesicht laufen, Flechte - Perser kann anfälliger für Infektionen, Entropium - Drehen des Augenlids, die in Folge können Hornhautgeschwüre. Malokklusion des Kiefers, Atembeschwerden..... erhalten.

Es ist sehr wichtig zu verstehen, dass die Registrierung alleine nicht die Gesundheit eines Kätzchens garantiert. Verantwortungsvolle Züchter sind ehrlich über die Abstammung ihrer Katzen und daran interessiert ihre Stammbäume genau zu halten. Aber viele von den Katzenzüchtern (Vermehrern) gehen zu sorglos mit den Katzen um und Produzieren immer weiter. Solche Kätzchen werden für Geld geboren, sie nutzen es als eine Möglichkeit, mehr Geld für ihre Kätzchen und Katzen zu bekommen. In einigen Fällen wissen sie nicht und sind nicht wirklich interessiert, wer der Vater ist. Viele ihrer Katzen sind noch nicht einmal reinrassig. Warum würdet ihr für ein reinrassiges Kätzchen, die weder aussieht noch sich verhält wie die Rasse und die nicht gedeiht, bezahlen?

Seriöse Züchter züchten Perserkatzen, deren Stammbäume zeigen, betitelte Katzen unter den Eltern und Großeltern sowie weiter zurück. Diese Titel spiegeln die Jahre harter Arbeit, Hingabe der sorgfältigen Zucht, die in dem Wurf zusehen ist. Wenn du ein reinrassigen Kätzchen oder Katze kaufen möchtest, sollten du dir den Stammbaum zeigen lassen, dieses zeigt dir, das der Züchter es ernst mit den Würfen von gesunden Katzen meint, und sie Vertreter ihrer Rasse sind, oder ob sie nur schnelles Geld verdienen wollen. Wie kannst du sicher sein? Zuerst schaust du die Namen der Katzen an. Zwingernamen werden in den Namen der Katzen aus ernsthaften Züchter erscheinen, so dass du siehst, Namen wie "Napoleon von Kleinsiestenicht“, dann kommen die Eltern, Großeltern und Urgroßeltern. Des weiteren ist die Rasse und die Zuchtnummer, die Farbe der Katzen von allen stehen auf dem Stammbaum.

Verhalten, Gesundheit, Temperament, Intelligenz und Schönheit sind alle von einem Kätzchen genetischen Hintergrund beeinflusst und Menschen, die achtlos züchten sind meist sorglos über den frühen Auszug des Kätzchen und der meist vor der 12. Woche erfolgt. Auch Champion Eltern und Großeltern werden bei einigen Kätzchen, nicht zu sehen sein und es wird gezüchtet, in der Regel wird nicht nach dem allen geguckt, denn es ist für sie egal wie die Zukunft des Kätzchens ist. Also tue dir einen Gefallen, entweder kaufst du dir ein Verantwortungsvolles gezüchtetes reinrassiges oder ihr nehmt ein Kätzchen aus dem Tierheim oder Rettungsorganisation. Unterstützt, nicht die Möchtegern Züchter und die schlechten Züchter.

Impressum